Kontakt : +43 664 219 41 88

Ein Baby mit Hirnschäden erhielt eigenes Nabelschnurblut

Als Jack geboren wurde, atmete er nicht. Sein Arzt hat es jedoch geschafft, ihn wiederzubeleben. Bald musste er den Eltern Stephen und Kim schlechte Nachrichten mitteilen. Ihr Sohn hatte eine hypoxisch-ischämische Enzephalopathie (HIE) – Gehirnschäden durch Sauerstoffmangel. Jack wird wahrscheinlich an umfangreichen kognitiven und physischen Problemen leiden.

Eltern kontaktierten eine Stammzellbank in Toronto, wo Jacks Stammzellen befinden. Nach mehreren Treffen mit dem Direktor Dr. Ayubom Lulatom und mit den Neonatal-Spezialisten im Krankenhaus, haben die Ärzte beschlossen, experimentelle Behandlung mit eigenen Stammzellen durchzuführen.

Behandlungsoptionen

Nach 12 Tagen seit seiner Geburt erhielt Jack eine Infusion mit einem Nabelschnurblut. Es handelt sich um den jüngsten Mensch, der jemals in Kanada mit eigenen Stammzellen behandelt wurde – jedoch er kann der Erste von vielen sein. In den medizinischen und wissenschaftlichen Kreisen vorhersagen die Spezialisten den Beginn einer neuen Ära in der Behandlung von HIE, Autismus und anderer Störungen des Gehirns.

Nur nach einigen Tagen war Jack bereits ohne intravenöse Schläuche und trank aus der Flasche.

“Es war der Tag, wann wir unseren Sohn endlich kennengelernt haben.“

sagt Kim, seine Mutter.

Jack, welcher im letzten Sommer seinen zweiten Geburtstag gefeiert hat, erzielt laufend Erfolge in seinem Leben. Er leidet an einer Zerebralparese und täglich trifft er neue Herausforderungen. Seine Entwicklung hat die Erwartungen der Ärzte weit übertroffen. Es ist viel geschickter und wachsamer als erwartet aufgrund des Ausmaßes von Hirnschäden bei der Geburt.

“Wir denken, dass die Stammzelltransplantation eine Rolle gespielt hat und immer noch ihren Teil dazu beiträgt”

sagt Kim.

Jacks Neonatologie-Ärztin bestätigt diese Ansicht:

“Basierend auf der Beschreibung, die sie von seinen Eltern und Ärzten erhalten hat, welche sich um Jack ständig kümmern, würde ich erwarten, dass seine Behinderung sein Leben viel mehr beeinträchtigt und sehr schwerwiegend wird – im Vergleich zu heutigem Tag.“

sagt Dr. Karen Pape.

Sie fungiert auch als klinische Neurowissenschaftlerin, welche Hunderte von Kindern mit HIE behandelt hat.

“Jack macht dauerhafte Verbesserungen und reagiert auf intensive Behandlungsprogramme.”

Die Verwendung von Stammzellen, die sich selbst erneuern können und unter Umständen zu Gewebe oder Organen umwandeln können, hat sich bei der Behandlung von Blutkrankheiten und bestimmten Krebsarten als wirksam erwiesen. Um zu beweisen, dass sie bei der Behandlung von neurologischen Behinderungen wirksam sind, sind mehr Beweise erforderlich, aber erste Ergebnisse sind hoffnungsvoll und vielversprechend.

Dr. Joanne Kurtzberg, Forscherin an der Duke University in Durham und Direktorin der Blutbank in Carolina, wo in klinische Studien verlaufen. Diese haben zum Ziel gesetzt, ob und in welchem Ausmaß das Nabelschnurblut bei den Patienten, welche an einer Hirnschädigung, Zerebralparese, HIE oder Autismus leiden, auswirkt. Die erste Phase bestätigte, dass es sich um eine sichere Behandlung handelt. Ähnliche klinische Versuche sind geplant oder verlaufen in mehreren Ländern.

Steve und Kim haben diese Erkenntnisse während der Forschung von HIE erfahren und haben diese Erkenntnisse den Ärzten in Toronto vorgelegt – mit dem Zeil, die Infusion der Stammzellen aus Nabelschnurblut ermöglichen.

Bei den meisten neurologischen Erkrankungen und Zuständen können Medikamente Hirnschäden nicht heilen, sagt Dr. Kurtzberg.

“Ich denke, dass Stammzellen dies eher können, weil sie sophistiziert sind. Falls das wahr ist, eröffnen es sich ganz neue Art und Weise der Behandlung von schweren neurologischen Erkrankungen – und das ist sehr aufregend “.

„Vorläufige Ergebnisse der Forschung von der Duke University zeigen, dass eine frühe Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut wirksam ist“

, sagt Dr. Pape.

“Die klinische Beschreibung von Jacks Verbesserung innerhalb von 24 Stunden nach der Transplantation war bemerkenswert. Es sieht so aus, als hätte es einen großen klinischen Effekt. Wir wissen, dass die Forschung noch nicht abgeschlossen ist, jedoch glauben wir, dass Stammzellen aus Nabelschnurblut unseren Sohn geholfen haben. Wir denken, es könnte auch anderen Kindern helfen. Stellen Sie sich einfach Optionen für zukünftige Behandlungen vor, “

sagt Kim.

Jack ist ein fröhlicher, energischer, kleiner Junge, der sein Leben gern genießt.

“Wir können nicht einmal sagen, wie viel Freude es uns bringt und wie viel Hoffnung wir in seine Zukunft setzen”

sagt Kim.

Erfahren Sie mehr über die Möglichkeit der Konservierung von Stammzellen aus Nabelschnurblut.

Quelle: parentsquidecordblood

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.