Kontakt : +43 664 219 41 88

Emma wurde mit einer Wirbelsäulenspalte geboren – sie erhielt während der Operation eine Infusion von Nabelschnurblut

“Wir hatten an diesem Tag den ersten Jahrestag unserer Hochzeit. Mein Mann war bei der Ultraschalluntersuchung dabei, damit wir unsere Tochter zusammen sehen konnten, als wir die schlechte Nachricht erfuhren”, sagt Emmas Mutter Daria. Daria war in der 35. Schwangerschaftswoche, als Ihr der Arzt nach der Untersuchung mitteilte, dass ihr Baby eine Wirbelsäulenspalte hatte. “Ich habe noch nie von dieser Krankheit gehört. Ich habe nicht einmal nach Informationen gesucht, weil ich bis zur Geburt meines Kindes gehofft habe, dass die Ärzte sich geirrt haben und meine Tochter gesund ist.“ Die kleine Emma wurde im Jahr 2015 geboren.

Alleine schon die Vorbereitung auf die Geburt bei der Diagnose des Babys war ziemlich kompliziert. “Die Hebammen haben mich eine nach der anderen abgelehnt”, erinnert sich Daria. Nach längerer Suche einigten sich die Ärzte in einem Krankenhaus in Kiew darauf, einen Kaiserschnitt durchzuführen, soweit ein Neurochirurg dabei sein wird, der das Baby unmittelbar nach der Geburt operiert. Dr. Pavel Plavskiy, ein Neurogchirug, nahm daran teil. “Er hat uns gesagt, dass es notwendig ist, das Nabelschnurblut zu nehmen, weil es bei der Operation unserer Tochter helfen kann“, fügt Dária hinzu.

Daria erinnert sich, dass sie von der Idee besessen war, alles zu tun, um das Leben ihrer Tochter zu retten. Eine der sehr ernsten Aufgaben war nicht zu vergessen, das Nabelschnurblut-Entnahmeset ins Krankenhaus mitzunehmen. Als sie ihre Tochter zum ersten Mal nach dem Kaiserschnitt sah, dachte sie nur darauf, dass die Ärzte nicht vergessen, das Nabelschnurblut zu nehmen. “Ich habe mich nicht erst beruhigt, als die Transportbox mit dem entnommenen Nabelschnurblut meiner Tochter den Spezialisten aus der Nabelschnurblutbank übergeben wurde.”

Einige Stunden nach ihrer Geburt wurde Emma in die neurochirurgische Abteilung eines spezialisierten Krankenhauses in Okhmatdah verlegt, wo sie während einer Wirbelsäulenoperation auch Nabelschnurblut erhielt. Die Operation war sehr kompliziert. Nach der Operation erholte sich Emma schnell und wurde einen Monat später aus dem Krankenhaus entlassen. Heute erinnern an diese dramatischen Zeiten um Emmas Geburt nur noch regelmäßige ärztliche Untersuchungen und leichte Beinschwäche.

Der Neurochirurg Dr. Plavskiy führte eine Studie durch, in der 39 Kinder mit Wirbelsäulenspalten unmittelbar nach der Geburt eine frische intravenöse Infusion ihres eigenen Nabelschnurbluts erhielten (Anmerkung: üblicherweise wird das Nabelschnurblut nach der Entnahme eingefroren und eingelagert, bis es zur Behandlung verwendet wird). Bei dieser Art von Operation wird das Nabelschnurblut angewendet, um den Blutverlust zu ergänzen und um die Regeneration durch die darin enthaltenen Zellen zu stimulieren. Die Kinder wurden 16 Monate nach der Operation beobachtet und zeigten eine Verbesserung des Bewegungsumfangs und der Funktionen der Beckenorgane.

Die Wirbelsäulenspalte ist ein angeborener Defekt, bei dem sich die Wirbel in der Wirbelsäule und die Membranen um das Rückenmark während der frühen pränatalen Entwicklung nicht vollständig schließen. Dies kann auf einen Mangel an Folsäure, eine genetische Veranlagung, die Einnahme bestimmter Arzneimittel während der Schwangerschaft oder einen schlechten Diabetes zurückzuführen sein. Die Wirbelsäulenspalte ist einer der häufigsten angeborenen Defekte, die zu einer Gesundheitsbehinderung führen. Schwere Fälle von Wirbelsäulenspalten können normalerweise während der Schwangerschaft durch Ultraschalluntersuchung des Fötus festgestellt werden. Es ist noch keine Behandlung für die Nervenschäden bekannt, die durch diesen Fehler verursacht wurden. Wenn die Operation jedoch kurz nach der Geburt durchgeführt wird, können damit  weitere neurologische Schäden verhindert werden, indem ein Loch in der Wirbelsäule geschlossen und der angesammelte Liquor cerebrospinalis entfernt wird.

Quelle: https://parentsguidecordblood.org/en/news/emmas-story-spina-bifida-surgery-cord-blood

Mehr zum Thema Nabelschnurblut finden Sie hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.