Kontakt : +43 664 219 41 88

Nabelschnurblut bei der Behandlung von Ekzemen

Obwohl vorklinische Studien gezeigt haben, dass mesenchymale Stammzellen bei atopischer Dermatitis therapeutisch wirksam sind, hat dies keine klinische Studie bestätig – jedoch bis dieser Zeit.

Mesenchymale Stammzellen kommen im Knochenmark vor, können aber auch aus anderen Quellen isoliert werden, beispielsweise aus Nabelschnurblut.

“Diese Studie ist die erste ihrer Art, welche beweist, dass Erwachsene mit leichter bis schwerer atopischer Dermatitis auf die Behandlung mit Stammzellen aus Nabelschnurblut reagiert haben

sagte in einer Pressemitteilung der leitende Autor Tae-Yoon Kim, MD, PhD, der koreanischen katholischen Universität von Südkorea.

Wie Fachmagazin Stem Cells berichtet, basierte diese Entdeckung auf zwei klinischen Studien mit 34 Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Ekzem. Die Patienten wurden durch subkutane Injektion in Gruppen mit niedriger oder hoher Dosis von mesenchymalen Stammzellen, die aus menschlichem Nabelschnurblut gewonnen wurden, unterteilt.

Die Ergebnisse wurden auf Basis der EASI, der Global Assessment Scale für Forscher (IGA) und des Scoring-Systems für Atopische Dermatitis (SCORAD) gemessen. Die Ergebnisse der ersten Studie wurden nach einem der zweiten Studie nach drei Monaten veröffentlicht.

“Eine einmalige Stammzellentherapie führte zu einer signifikanten und nachhaltigen Verbesserung der Krankheitssymptome bei Patienten über die 12-wöchige Follow-up-Periode”

Kim fuhr fort.

Patienten, die hohe Dosen erhielten, zeigten eine Reduktion des EASI-Scores um 50% in 55%. Darüber hinaus sanken diese Werte in IGA (33%) und SCORAD-Werte (um 50%).

Wissenschaftler haben auch bemerkt, dass Immunmarker der atopischen Dermatitis auch bedeutend zurückgegangen sind. Ergebnisse von schweren Juckreiz verringerten sich um 58%.

Keiner der Patienten hat die Studie aufgrund von Nebenwirkungen abgebrochen und es gab keine schwerwiegenden Nebenwirkungen aufgrund der Behandlung.

Quelle: hcplive.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.