Kontakt : +43 664 219 41 88

Nelly Vadovicova und stamencellen

Nelly die Geschichte der Behandlung ihrer Zerebralparese mit Nabelschnurblut

Nach einer problemlosen Schwangerschaft kam es bei der Entbindung zu einigen unerwarteten Komplikationen und schließlich musste die Entbindung mit Hilfe einer Zange beendet werden. Nach der Entbindung musste das Mädchen sofort intubiert werden. Sie begann erst 6 Stunden später selbstständig zu atmen. Trotz dieser Komplikationen behaupteten die Ärzte, dass alles in Ordnung sei. Aber als das Mädchen sich nach mehreren Monaten nicht von alleine umdrehen konnte, besuchten ihre Eltern einen Neurologen. Aber auch er versuchte die Eltern nur zu überzeugen, dass das Kind nur Nachholbedarf auf Grund seiner schwierigen Geburt hätte … Als das Mädchen 13 Monate alt und sich immer noch nicht, wie andere Kinder in ihrem Alter bewegen konnte, gingen ihre Eltern zu einem Orthopäden, der ihnen die schreckliche Diagnose – Zerebralparese mitteilte.

Zerebralparese [manchmal auch Zerebrale Kinderlähmung genannt] ist eine Erkrankung, die weder durch Medikamente noch durch einen chirurgischen Eingriff geheilt werden kann. Je nach dem Grad der Hirnschädigung können die Symptome der Erkrankung durch regelmäßige Rehabilitation erleichtert werden und damit die Lebensqualität des Kindes und der Eltern verbessern. Die Eltern von Nelly begannen überall um Hilfe zu suchen – Rehabilitation in diversen Ländern, machten Hippotherapie und Vojta-Therapie (Reflexfortbewegung), verbrachten viel Zeit mit ihr im medizinischen Zentrum Adeli – nachdem ihre Tochter dort erhebliche Fortschritte gemacht hatte.

NellyAllmählich begann sie mit Hilfe eines Lauflerngerätes sich zu bewegen und später schaffte sie es selbstständig zu stehen. Nach ihrem nächsten Kuraufenthalt, der mit einer Sitzung in einer Druckkammer kombiniert war, machte die kleine Patientin ihre ersten Schritte. Heute ist das Mädchen 5 Jahre alt und viermal im Jahr verbringt sie eine zweiwöchige Rehabilitation in diesem medizinischen Zentrum. Allerdings sind diese Rehabilitationsaufenthalte sehr teuer und so sind die Eltern auf die Hilfe von Sponsoren angewiesen. Die Stammzell-Therapie an der Duke University ist eine große Hoffnung für sie und ihre kleine Tochter.

Nelly

FAKTEN:

  • Die Eltern von Nelly hatten ihr Nabelschnurblut in der Familienblutbank der Cord Blood Center Gruppe eingelagert. Sie ist das erste slowakische Kind mit Zerebralparese, dass mit ihren eigenen Stammzellen aus dem Nabelschnurblut behandelt wurde. Bisher haben sich rund 200 Kinder weltweit einer solchen experimentellen Behandlung bereits unterzogen, die meisten von ihnen waren aus den USA. Es gab nur einige sporadische Fälle aus Europa. So auch unser Kunde Alex.
  • Nelly wurde in die renommierteste klinische Studie innerhalb von Europa und Amerika über Zerebralparese aufgenommen, welche an der Klinik der Duke Universität, USA durchgeführt wird. Dieses Krankenhaus gehört zu zehn besten Krankenhäuser in den USA. Professor Dr. Joanne Kurtzberg, welche die klinische Studie leitet, ist einer der versiertesten Experten in der Nabelschnurblut-Transplantation weltweit. Sie ist eine so genannte doppelblind Studie, was bedeutet, dass niemand Informationen darüber hat, ob unsere Patientin ihr Nabelschnurblut im ersten oder im zweiten Jahr erhält. Die abschließende Bewertung der Ergebnisse der Behandlung erfolgt im dritten Jahr der Studie.
  • Diese experimentelle Behandlung könnte für viele Eltern und ihre Kinder von großem Interesse sein. Infantile Zerebralparese ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen, 2 – 3 von 1000 Kindern leiden bereits darunter und die Zahl der Fälle wächst. Derzeit gibt es kein wirksames Heilmittel für diese Diagnose. Es werden verschiedene Formen der Rehabilitation und Medikamente angewendet um die Symptome zu mildern. Die Pflege eines Kindes, welches an Zerebralparese leidet hat einen großen Einfluss auf die Lebensqualität der ganzen Familie.
  • Die Cord Blood Center Gruppe lagert nicht nur das Nabelschnurblut, sondern  hilft auch seinen Kunden wenn eine Transplantation benötigt wird. Unsere Vision ist es den größtmöglichen Einsatz von Stammzellen aus dem Nabelschnurblut für die Patienten in Einklang mit den globalen Trends in der Medizin zu ermöglichen.
  • Die Behandlung von Nelly ist ein Teil des einzigartigen “Helfende Hand”-Projekts der Cord Blood Center Gruppe:
    • aktive Suche nach Klienten / Patienten mit einer Diagnose, wo das Nabelschnurblut helfen kann
    • Suche von Transplantationszentren in Europa und den USA, die in der Lage sind das Nabelschnurblut zu verwenden
    • Vermittlung der Behandlung für die Patienten
    • Nelly ist der zweite Kunde der Cord Blood Center Gruppe. Andere Kunden aus Ländern, in denen die Cord Blood Center Gruppe arbeitet, werden folgen.
  • Die Behandlung von Nelly ist zwar experimentell, jedoch hat sich seine Wirksamkeit bereits bei anderen Patienten gezeigt.
  • Als Teil des “Helping Hand”-Programms war der erste Client der CBC Group der kleine Junge Alex mit CP, der an der Duke University Hospital behandelt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.