Kontakt : +43 664 219 41 88

Alex

Behandlung der zerebralen Kinderlähmung (Zerebralparese) mittels Stammzellen

Der dreijährige Junge Alex Stan ist Anfang März in die USA geflogen worden. Alex hat zerebrale Kinderlähmung (Zerebralparese) und wird als eines der ersten Kinder aus Europa mit dieser Diagnose mit einer Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut behandelt.


Sehen Sie das Video von der Behandlung in den USA:

Cord Blood Center hat sowohl die Reise von Alex und seiner Familie als auch die eigentliche Behandlung mit Eigennabelschnurblut im Duke University Hospital, einem der besten Krankenhäuser in den USA, sichergestellt. Die Behandlung hat unter Aufsicht der weltbekannten Fachärztin Prof. Joanne Kurtzberg stattgefunden, die eine Pionierin für Anwendungen von Nabelschnurblut ist.

Gunther Ceusters“Wir sind glücklich, dass wir die erste Familiennabelschnurblutbank sein können, die in Mitteleuropa diese Möglichkeit anbietet. Die Verwendung des Eigennabelschnurblutes im Falle von Alex, hat wieder die hohe Qualität der in den Laboratorien von Cord Blood Center verarbeiteten Transplantate bestätigt.”
Gunther Ceusters


 

Die Geschichte von Alex

Ein (außer)gewöhnlicher Tag

Macko

Die Geschichte von Alex könnte auch eine Geschichte eines jeden von uns sein. Er wurde gesund in Rumänien geboren, jedoch mit elf Monaten ist ihm etwas zugestoßen, das sein Leben für immer verändert hat: Alex hat sich beim Essen verschluckt und der darauf folgende Atemstillstand führte zur Gehirnlähmung.

Nach diesem Unfall bemühte sich die ganze Familie um die beste Behandlung für Alex. Noch am selben Abend ist aus dem AKH Wien ein Spezialist für Kinderintensivpflege eingeflogen.

Alex a rodičia

Kampf ums Leben

Es folgten Monate in verschiedenen Krankenhäusern in Europa und eine Fülle unterschiedlicher Therapien. Alex war nach dem Unfall nicht in der Lage sich zu bewegen, sowie selbständig Nahrung einzunehmen. Die Familie versucht seit mehr als zwei Jahren alles zu tun, was in ihren Kräften steht, damit der Junge seine Muskeln in guter Kondition behält und sich sein Zustand verbessern kann.

Der Tagesplan von Alex umfasst eine Bewegungstherapie, Therapie zur Verbesserung der Nahrungseinnahme, Massagen, Akupunktur, Osteopathie, Hydrotherapie und Reittherapie.

prof. dr. Günther Bernert“Als ich Alex zum ersten Mal gesehen habe, konnte er in keiner Weise die Lage oder Bewegungen seines Körpers kontrollieren, auch konnte er nicht mit der Welt um sich herum kommunizieren. Diese Situation und die Gehirnschädigung infolge der Hypoxie [Anm.: Sauerstoffmangel] haben wir versucht mit Hilfe einer Langzeittherapie zu verbessern.”

Prim. Univ. Doz. Dr. Günther Bernert
Neurologe und Leiter des Gottfried von Preyer´schen Kinderspitals, Wien

Präventive Maßnahmen bei der Geburt

Als Alex geboren wurde, haben seine Eltern das Nabelschnurblut in der Familien-Nabelschnurblutbank Cord Blood Center eingelagert. Zuvor hatten sie sich davon überzeugt, dass es im Bereich der Behandlung mit Stammzellen ständig zu neuen Entwicklungen kommt. Während der Behandlung von Alex haben sie vom Krankenhaus der Duke University erfahren und als ihnen Cord Blood Center die dortige Behandlung angeboten hat, sich für diese entschieden.

Ende 2012 wurde Alex zur Behandlung mittels Infusion mit Eigenstammzellen in die USA aufgenommen. Auch wenn seit dem Unfall bereits zwei Jahre verstrichen sind, existiert noch immer die große Hoffnung, dass sich die Eigenstammzellen von Alex in den beschädigten Bereichen ansiedeln werden.


 

Man kann nie sagen, dass man nicht mehr tun könnte

Wir konzentrieren uns auf die Zukunft

Die Eltern von Alex sind Optimisten, jedoch versuchen sie realistisch zu bleiben.

„Wir hoffen, dass es sich verbessern wird, jedoch wollen wir nicht genau definieren, was eine Verbesserung genau bedeutet. Wir bemühen uns darum, das Gefühl der Hilflosigkeit, Leiden und Schmerz dadurch in Grenzen zu halten, dass wir uns auf die Zukunft, auf unser Ziel konzentrieren und nicht auf die Vergangenheit. Als Elternteil können sie nie sagen, dass sie genug getan haben und sie können niemals aufhören.“
George Stan, Vater von Alex

Chance auf Gesundwerden

Der behandelnde Arzt von Alex, Prim. Univ. Doz. Dr. Günther Bernert vom Gottfried von Preyer´schen Kinderspital in Wien, unterstützt diesen Entschluss:

prof. dr. Günther Bernert„Ich bin mir sicher, dass die Transplantation der Stammzellen aus dem Nabelschnurblut aus einer langfristigen Sicht zur Verbesserung des Gesundheitszustandes und zur Rehabilitation der Kinder mit verschiedenen Gehirnschädigungen beitragen kann. Gegenwärtig verfügen wir jedoch nicht über ausreichend Informationen, um mit Sicherheit behaupten zu können, welche Beschädigungen am besten auf diese Behandlungsmethode reagieren.

Im Falle von Alex wurden zwei Jahre allen sonstigen Heilungsmethoden gewidmet, und deshalb ist jetzt die richtige Zeit gekommen, um mit einer anderen Behandlungsmethode zu beginnen und ihm somit eine Chance auf Besserung zu geben.“

prof. Dr. Günther Bernert, neurológ z detskej nemocnice gottfried von preyer, Viedeň

Frau Prof. Joanne Kurtzberg, die Leiterin der experimentellen Behandlung im Duke University Spital, ist genauer in ihren Ausführungen:

profesorka Dr. Joanne Kurtzbergová“Ich denke bei Alex werden wir frühestens in etwa 3 bis 6 Monaten etwas sehen. Es ist sehr schwer vorherzusagen, aber ich denke, er könnte wacher werden, sich bewusster mit seiner Umgebung auseinandersetzen, interaktiver mit seinen Eltern werden. Normalerweise sehen wir Veränderungen bei den kognitiven Fähigkeiten, bei der Denk-Funktion des Gehirns, bevor wir Veränderungen der motorischen Fähigkeiten sehen. Daher würde ich erwarten, dass er zuerst wacher wird, aufmerksamer wird, mehr verstehen wird, was um ihn herum los ist oder ein wenig besser kommunizieren wird.”

Prof. Joanne Kurtzberg, Duke University Hospital, USA

Krvinka Malvínka


 

Projekt „Helfende Hand“

Die Cord Blood Center Gruppe verarbeitet und lagert nicht nur das Nabelschnurblut, sondern hilft ihren Kunden auch, wenn sie eine Transplantation benötigen. Die Vision unserer Gesellschaft ist es, die möglichst breite Verwendung von Stammzellen aus dem Nabelschnurblut zur Behandlung von Patienten im Einklang mit den neuesten Entwicklungen in der weltweiten Medizin zu ermöglichen.

Die Behandlung von Alex ist ein Bestandteil des Projektes „Helfende Hand“, in dem die Cord Blood Center Group für die Behandlung mit Nabelschnurblut geeignete Behandlungszentren aussucht, und die Patienten bei der Organisation der Behandlung unterstützt.

Die Geschichte geht weiter…

Die Behandlung, die Alex gewährt wird, ist experimentell, ihre Wirksamkeit wurde jedoch bereits an anderen Patienten nachgewiesen. Außer Alex wird bald im Krankenhaus der Duke University auch eine weitere Kundin von Cord Blood Center behandelt: ein fünfjähriges slowakisches Mädchen mit der Diagnose Zerebrale Kinderlähmung. Die Cord Blood Center Gruppe trägt die Kosten für den Transport und die Behandlung, wie auch im Fall von Alex.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.