Kontakt : +43 664 219 41 88

Behandeltes-Kind-Sydney

Der 1000. Patient in einem Kindertransplantationsprogramm

Die dreijährige Molor, die an Leukämie litt, wurde im Sydney Children’s Hospital Randwick im Rahmen eines Nabelschnurblut- und Knochenmarktransplantationsprogramms behandelt. Es handelte sich um die Tausende Transplantation in diesem Programm.

Programmdirektorin und die betreuende Ärztin – die Professorin O’Brien sagte, dass Molor vor 10 Jahren die Transplantation vermutlich nicht überlebt würde, aber die zunehmende Anzahl von Spendern mit der entsprechenden Rasse, eine bessere Infektionskontrolle und eine bessere Ausbildung der Mitarbeiter bedeuten, dass Molor eine bessere Chance auf Leben hat.

„Die Wahrscheinlichkeit, dass die gespendeten Zellen vom Spender abgelehnt werden, beträgt 1:10, also sind die Mitarbeiter, der Patient und die gesamte Familie immer in gespannter Erwartung“, sagte die Professorin.

Seit 1975 ist das Überleben in den letzten zehn Jahren von ursprünglich 70% auf über 90% gestiegen. Dieses Programm ist das älteste und größte Kind Transplantationsprogramm in Australien.

„Transplantation ist die einzige mögliche Behandlung für Molor“, sagte Professorin O’Brien. „Molor ist mongolischer Herkunft und hat keinen identischen Knochenmarkspender. Es ist viel schwieriger für Patienten aus ethnischen Minderheiten, eine Gewebemerkmal-Übereinstimmung zu finden.“ In einer Nabelschnurblutbank wurde ausreichend reifes Nabelschnurblut gefunden und dringend ins Krankenhaus geliefert, während der Zeit haben wir Molor auf Transplantation vorbereitet. „

Dem Molor wurde im Mai 2014 Leukämie diagnostiziert. Er blieb 15 Monate in einer Remission, bis im Dezember der Krebs zurückkam. Innerhalb von 24 Stunden nach der Anhörung des Berichts, brachte Molor‘s Mutter Odontungalag Sukhbat (34 Jahre) Molors Bruder Mogul zur Welt. Sie sagte, dass trotz der Tatsache, dass Molor mehr als 20 Operationen und 15 Dosen Chemotherapie durchgemacht hatte, kann er immer noch lächeln.

„Er will immer mit Leuten lachen und spielen, er ist immer noch ein glücklicher Junge“, sagte sie.

 

Quelle: dailytelegraph.com.au

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.