Kontakt : +43 664 219 41 88

Neue Hoffnung für Menschen mit Diabetes Typ 1

Der Nachweis, dass die aus menschlichem Nabelschnurblut gewonnenen multipotenten Stammzellen Autoimmunreaktionen kontrollieren können, verspricht einen neuen Ansatz, um die zugrunde liegende Autoimmunität eines Diabetes Typ 1 zu überwinden.
Beim Typ-1-Diabetes, kommt es zu einer autoimmunen Zerstörung der β-Zellen der Langerhans-Inseln, die für die Blutzuckerspiegel-Regulierung zuständig sind. Diese Autoimmunreaktion führt in weiterer Folge zu einer schlechten Durchblutung, und kann so Herzerkrankungen, Schlaganfall, Infektionen und Nierenversagen auslösen. Jeden Tag erhalten Millionen Patienten mit Typ-1-Diabetes Insulin-Injektionen, um zu überleben. Diese Injektionen können aber nichts gegen die zugrunde liegende T-Zell-vermittelte Autoimmun-Fehlfunktion bewirken. Deswegen werden alternative Behandlungen benötigt.

An der klinischen Studie haben 15 Patienten mit Typ-1-Diabetes teilgenommen. 12 Patienten bekammen die sogenannte „Stem Cell Educator“ Therapie und die restlichen 3 Patienten erhielten Placebo. Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen, dass Co-Kultivierung von Patientenlymphozyten mit Nabelschnurblut-Stammzellen des Patienten die Immunantwort verändern und zu klinisch relevanten Verbesserung der Autoimmun-Prozesse führen.

Immunmodulation durch Stammzellen aus Nabelschnurblut hat das Potenzial, um Typ-1-Diabetes und andere Autoimmunerkrankungen zu behandeln, gleichzeitig die Risiken für den Spender zu reduzieren, die ethischen Bedenken zu minimieren und die Graft-versus-Host-Krankheit zu vermeiden.

Für weitere Informationen, besuchen Sie bitte: http://www.biomedcentral.com/content/pdf/1741-7015-10-3.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.