Kontakt : +43 664 219 41 88

Stammzellen als mögliche Therapie bei Epilepsie

Laut Weltgesundheitsorganisation ist Epilepsie die weltweit häufigste Funktionsstörung des Gehirns. Epilepsie ist eine chronische Erkrankung, charakterisiert durch plötzliche, wiederkehrende Anfälle, die jederzeit auftreten können.

Obwohl man bei den meisten Patienten mit antiepileptische Medikamenten die Anfälle unter Kontrolle halten kann, sprechen 30  bis 40% der Menschen mit Epilepsie nicht auf die herkömmliche medizinische Therapie an.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass aus embryonalen und fötalen Stammzellen gewonnene Nervenzellen einen therapeutischen Effekt auf die Behandlung von Epilepsie haben können. Jedoch ist die Gewinnung dieser Zellen aus ethischen Gründen bzw. durch fehlende Zugänglichkeit zum Ausgangsgut begrenzt. Mesenchymale Stammzellen: stellen eine neue und vielversprechende Chance für die Behandlung von Epilepsie dar. Insbesondere für bestimmte Arten der Epilepsie, welche mit Veränderungen in den lokalen Schaltkreisen aufgrund von Verlust oder Fehlfunktionen spezieller Neuronentypen in einzelnen Gehirnarealen, einhergehen,  könnte die Stammzellentherapie großes Erfolgspotenzial haben.

In einer neuen Studie haben chinesische Forscher mesenchymale Stammzellen verwendet, die sie genetisch so verändert haben, dass geeignete Arten von Nervenzellen entstanden, um Ratten nach epileptischen Anfällen behandeln zu können. Sie haben so herausgefunden, dass die Infusion von modizifierten, mesenchymalen Stammzellen, dank spezieller neuronaler Differenzierung der transplantierten Zellen, die funktionelle Regeneration der an Epilepsie erkrankten Ratten verbessert. Demnach könnten diese Zellen ein potentielles Biomaterial für die Behandlung von Epilepsie sein.

Quellen:
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0014488612000052
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0006899313009852

Quellenangabe für Bild:

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Frontal_lobe_animation.gif
By Polygon data were generated by Life Science Databases(LSDB). (Polygon data are from BodyParts3D.[11]) [CC-BY-SA-2.1-jp (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.1/jp/deed.en)], via Wikimedia Commons from Wikimedia Commons

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.