Kontakt : +43 664 219 41 88

Nabelschnurgewebe als Quelle von Stammzellen für die Regeneration von Zähnen

Zahnverlust – verursacht durch Karies, periodontale Krankheiten, Verletzungen oder einer Vielzahl von genetischen Störungen – ist eine der häufigsten Erkrankungen des Menschen. Stammzell-basierte Zahn- Gewebezüchtung [= tissue engineering] ist eine der neuesten Strategien, die darauf abzielen, einen verlorengegangenen Zahn durch einen neuen Zahn zu ersetzen.In einer kürzlich veröffentlichten Studie, bei der Wissenschaftler nicht nur erfolgreich Zellen aus dem Wharton Gelee der menschlichen Nabelschnur (=Nabelschnurgewebe) isoliert haben, hatten sie auch in einem konditioniertem Medium von kultivierten Zahn-Keimzellen die Möglichkeit charakteristische Proteine ​​für funktionelle Odontoblasten-ähnliche Zellen zu exprimieren. Odontoblasten sind Zellen, die u.a. die äußere Oberfläche der Pulpa (= des Zahnmarks) ausmachen und für die Erzeugung des Dentins (= weißes Zahnbein = Oberfläche des Zahns) zuständig sind.

Ein zuvor veröffentlichter Bericht hat gezeigt, dass die Zahnentwicklung einem strikten Muster und Verfahren, sowohl räumlich als auch zeitlich, moduliert durch kontinuierliche und komplizierte Wechselwirkungen zwischen mesenchymalen und epithelialen Zellen, folgt.

Nabelschnurgewebe ist eine Quelle für die mesenchymalen Stammzellen (MSCs), die durch die Fähigkeit zur Selbsterneuerung, die hohe proliferative Kapazität und dem Potenzial der Differenzierung in verschiedenste Gewebezellen wie Knorpel-, Knochen-, Muskel-, Fett-, Haut-, Knochenmark- Stromazellen usw. definiert sind.

Basierend auf dieses vielfältigen Differenzierungspotenzial, werden MSC als eine wichtige Form von Samenzellen für das „Tissue Engineering“ und in der Regenerativen Medizin eingesetzt. Wobei Nabelschnurgewebe eine vorteilhafte Quelle für eine reichliche Versorgung mit jungen Zellen darstellt, das durch ein nicht-invasives Verfahren mit geringem Risiko einer Infektion gewonnen werden kann.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass MSC sich in odontoblast-ähnliche Zellen mit spezifischen Medien differenzieren lassen und als optimale Kandidaten für die neue Strategie der Zahnregenerations-Forschung und Anwendungen auf dem Gebiet des Zahn-Engineerings angesehen werden können.

Quelle:
Tian Xia Li  et al. “Differentiation of Mesenchymal Stem Cells from Human Umbilical Cord Tissue into Odontoblast-Like Cells Using the Conditioned Medium of Tooth Germ Cells In Vitro”  BioMed Research International Volume , 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.