Kontakt : +43 664 219 41 88

Nabelschnurblut für die Behandlung von HIV / AIDS

Im April dieses Jahres wurden einem 12-jährigen Jungen, der an HIV und Leukämie litt, an der Universität von Minnesota, zur Behandlung seiner Krankheiten Nabelschnurblut transplantiert. Er wurde mit HIV geboren und später wurde bei ihm auch akute lymphatische Leukämie diagnostiziert.
Nun bekam der Junge Hoffnung, wieder gesund zu werden.
Dies ist der erste Fall, bei dem Nabelschnurblut mit der Absicht HIV zu behandeln, verabreicht wurde. Ein ähnliches Verfahren wurde bei einem HIV-positiven erwachsenen Mann, Timothy Ray Brown im Jahr 2007 durchgeführt, als er Knochenmarkstammzellen zur Behandlung seiner Leukämie erhielt. Ärzte wählten einen Spender mit einer seltenen genetischen Mutation, namens CCR5Δ32, welche Verhindert dass der HI-Virus an den CCR5-Rezeptoren auf den CD4-Zellen binden kann. Diese Behandlung verhalf Timothy Brown zu einem neuen Immunsystem welches Resistent gegen HIV ist.
Die Ärzte des Jungen hoffen, dass sie nicht nur die Leukämie, sondern auch Aids bei ihm heilen. Das Nabelschnurblut wurde ihm – nach einem einwöchigen Hochdosis-Chemotherapie-Zyklus und Bestrahlung – transplantiert, um sein beschädigtes Immunsystem mit dem des Spenders zu ersetzen. Es gibt immer noch ein gewisses Risiko bei seiner Genesung: mit ersten Prognosen dieser Behandlung sollte mindestens 100 Tage nach der Transplantation gewartet werden.
Wenn diese Behandlung erfolgreich sein wird, könnte es Hoffnung für viele Menschen mit HIV geben, eine Heilung für diese Erkrankung zu bekommen und gesünder zu sein.

Weitere Informationen unter:

http://minnesota.cbslocal.com/2013/04/23/u-researchers-perform-worlds-1st-cord-blood-transplant/

http://www.aidsmeds.com/articles/1667_23834.shtml

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.