Kontakt : +43 664 219 41 88

Therapeutische Effekte bei akuten Myokardinfarkt mit Transplantation von menschlichen Nabelschnurblutstammzellen

Therapeutische Effekte bei akuten Myokardinfarkt mit Transplantation von menschlichen Nabelschnurblutstammzellen

Die Transplantation von mononukleären Vorläuferzellen aus menschlichen Nabelschnurblut (HCBMCs) ist eine neue Behandlung, die die Herzfunktion nach einem akuten Myokardinfarkt (AMI) wiederherstellen könnte. Wir vermuten, dass mehrere Dosen von HCBMCs das Homing von transplantierten Zellen in die infarziertes Region erhöhen könnte, und das Ergebnis des AMI verbessert über Hemmung der ischämisch-induzierten Entzündungsreaktionen.

HCBMCs wurden intravenös Kaninchen injiziert. HCBMCs wurden intravenös als Einzeldosis oder Mehrfachdosen von HCBMCs verwendet. Die Menge der Zellen die ins Infarktareal wanderten und zurück blieben war bei den Kaninchen die Mehrfachdosen erhalten haben deutlich erhöht. Weiters wurden mehr lebensfähige Kardiomyozyten und weniger Kollagenablagerung bei der Gruppe mit mehr Injektionen beobachtet. Die Herzfunktionen wurden durch Echokardiographie und Hämodynamik bewertet. Mehrere Dosen von HCBMCs zeigten signifikante Vorteile in der Erhaltung der Herzfunktion.

Mehrere Injektionen von HCBMCs erhöhten deutlich die Menge der transplantierten Zellen7, und verbessern signifikant die Herzfunktionen nach AMI. Die Ergebnisse legen nahe, dass Mehrfachdosen von HCBMCs eine neue Strategie in der Zelltherapie für AMI sein könnten.

Quelle:
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S016752731300569X

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.