Kontakt : +43 664 219 41 88

Neuronen aus Nabelschnurstammzellen entwickelt

Seit mehr als 20 Jahren wenden Ärzte Nabelschnur- und Plazentablut an, um schwerwiegende Erkrankungen wie zum Beispiel Tumore, Erkrankungen des Immunsystems oder Blut- und Stoffwechselerkrankungen zu behandeln bzw. zu heilen.

Wissenschaftler am Salk Institute für biologische Studien haben erstmals ein einzelnes Protein entdeckt, welches Nabelschnurblutstammzellen in Neuronen umwandeln lässt.

In früheren Studien wurden mehrere Transkriptionsfaktoren benötigt, um zum Beispiel Hautzellen in Nervenzellen umzuwandeln. Diese neue Studie zeigt erstmals die direkte Umwandlung mit nur einem einzelnen Transkriptionsfaktor. Dieses einzelne Protein hat demgemäß einen hohen Stellenwert für die Gegenwart und die Zukunft, weil neurologische Erkrankungen wie Schlaganfälle, Schädel-Hirn-Verletzungen und Verletzungen des Rückenmarks behandelt werden könnten. Anhand dieser Studie können wir die direkte Umwandlung von menschlichen Nabelschnurblutstammzellen in Neuronale Zellen beobachten.

Zukünftig könnten diese Zellen vermehrt in der Regenerative Medizin angewendet werden um auch neurologische Erkrankungen wie zum Beispiel Autismus, Schizophrenie oder auch Parkinson zu behandeln.

Nabelschnurblutstammzellen bieten – laut Alessandra Giorgetti (Mitarbeiterin des Institutes für Regenerative Medizin in Barcelona und Mitautorin dieser Studie) viele Vorteile gegenüber anderen Stammzellenarten: Bei Stammzellen aus Nabelschnurblut handelt es sich nicht um embryonale Stammzellen, daher sind Entnahme und Anwendung von Nabelschnurblutstammzellen ethisch unbedenklich. Desweiteren sind sie viel flexibler und formbarer als andere Stammzellen zB. aus dem Knochenmark: Das bedeutet sie lassen sich viel leichter in andere Zellen umwandeln.

Stammzellen aus Nabelschnurblut und Plazentablut sind vital, jung und frei von erworbenen Erkrankungen, und unbeeinflusst von Therapien und Umwelteinflüssen sind.

Der Artikel vom 1. August 2012 von der Homepage „Nano Patients and Innovations“ reflektiert die enorme Einsetzbarkeit und die hervorragenden Zukunftsaussichten von Stammzellen aus Nabelschnurblut:

http://nanopatentsandinnovations.blogspot.fr/2012/08/neurons-derived-from-cord-blood-cells.html

Die Studie von Juan Caloz Izpisua Belmonte, Fred H. Gage, Mo Li, Alessandra Giorgetti et al. wurde erstmals am 16. Juli 2012 veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.