Kontakt : +43 664 219 41 88

Neue Wege der Verwendung von Nabelschnurblut bei Erwachsenen

Eine gesunde Zukunft für Ihren Neugeborenen beginnt mit der Einlagerung von Nabelschnurblut-Stammzellen. Es ist eine einmalige Gelegenheit, welche das Leben verändern oder sogar retten kann.

Die Verwendung von Nabelschnurblut (= cord blood = CB) für Transplantation  mit hämatopoetischen Stammzellen bietet Vorteile gegenüber der Verwendung von Knochenmark (= bone marrow = BM) oder hämatopoetischen Vorläuferzellen aus dem peripheren Blut (peripheral blood progenitor cells = PBPCs), einschließlich der einfachen und ungefährlichen Entnahme, ohne Risiko für Mutter und Neugeborenen, die schnelle sofortige Verfügbarkeit, geringes Risiko der Übertragung von Krankheiten; das relativ geringere Risiko einer Graft-versus-Host-Reaktion [=Graft-versus-Host-Disease = GvHD = immunoligische Reaktion gegen transplantierte Stammzellen] mit trotzdem erhaltenem Graft-versus-malignanxy-Effekte [gewollter Reaktion gegen bösartige Zellen].

In “New England Journal of Medicine” (Dezember 2012), beschrieben die Forscher des MD Anderson Cancer Centers eine klinische Studie, in der sie eine neue Möglichkeit der Anwendung von Nabelschnurblut-Stammzellen bei erwachsenen Patienten bewerteten, um deren Blut welches durch Chemotherapien oder Bestrahlungen zur Behandlung von Leukämien, Lymphomen und anderen hämatologischen Krebserkrankungen, zerstört wurde, zu ersetzen. Sie vermehrten alle Zellen auf das 12-fache und die Stammzellen auf das 40-fache, indem sie die Stammzellen aus der Nabelschnurblut-Entnahme  auf einem Bett von mesenchymalen Zellen wachsen liesen.

“Neben der schnelleren Anwachsung der Neutrophilen Zellen und Thrombozyten, war das Anwachsen des Transplantates besser als alles, was wir je gesehen haben”, sagte der erste Studienautor Dr. med. Marcos de Lima, der die Studie am MD Anderson Fakultät geleitet hat. Er ist nun Professor an der Case Western Reserve University School of Medicine in Cleveland.

MD Anderson Professor für Stammzelltransplantation und Zelltherapie und Nabelschnurblutbankdirektorin Prof. Elizabeth Shpall sagten, dass die Vermehrung von Nabelschnurblutstammzellen auf mesenchymalen Zellen „könnte der neue Standard der Behandlung werden, wenn unsere Ergebnisse in einer randomisierten klinischen Studie bestätigt werden.“

Deswegen endet die Vorbereitung der Familien auf eine gesunde Zukunft nicht mit Nabelschnurblut-Einlagerung. Die Entnahme und Lagerung zusätzlich des Nabelschnurgewebes (Nabelschnur) ist eine zusätzliche Option für die werdenden Eltern die mesenchymale Stammzellen (MSCs) nach der Geburt ihres Babys zu bewahren.
Weitere Einzelheiten zu dieser Studie:

http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1207285

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.