Kontakt : +43 664 219 41 88

Klinische Studie mit Stammzellen

Neue Haut aus Stammzellen des Nabelschnurgewebes

Es gibt Menschen, welche die Wunden gar nicht anschauen können. Es gibt jedoch Menschen, welche die Wundheilung als Leidenschaft betrachten. Der Stammzellforscher Dr. Phan Toan Thang erklärt es als ein:

Phan Toan Thang“Wunder“.
„Die Wunden gefallen mir. Ich betrachte die Heilung von denen und es ist erstaunlich! “

sagte. Die Leidenschaft für die Wundheilung hat ihn zur Entdeckung gebracht, wie schnell man großflächige Hautzellen mit Verwendung der Nabelschnur herstellen kann.

Im Vergleich zu einer begrenzten Anzahl von Zellen aus der Haut eines Patienten bei der Heilung einer Verbrennung können Zellen aus der Nabelschnur unbegrenzte Mengen unreifer Zellen bereitstellen, um neue Haut, Knochen und andere Körperteile wie die Hornhaut im Auge zu erzeugen.

Diese Methoden können möglicherweise Wunden heilen, die durch Verbrennungen entstehen oder sogar diabetische Wunden.

Das im Jahr 2002 von ihm gegründete Biotech-Unternehmen besitzt inzwischen 39 weltweite Patente. Sie umfassen Patente zur Extraktion von Stammzellen aus der Nabelschnur – derer Lagerung und Kultivierung für die therapeutischen Zwecken. Die Zellen werden in Denver hergestellt und es wird erwartet, dass die erste klinische Studie bei Patienten Anfang nächsten Jahres beginnen wird.

Phan Toan Thang“Wundheilung ist eine große medizinische Belastung in der Welt. Sie sind mit Diabetes, Schlaganfall, Herzproblemen und Alterung assoziiert,”

erklärt Dr. Phan die Bedeutung der Technologie, welche die Verfügbarkeit von Hauttransplantaten für Patienten erleichtern kann.

Dr. Phan hat einen langen Weg zurückgelegt, seit er seine Karriere als Wissenschaftler und Forscher in einer Verbrennungsabteilung im Allgemeinen Krankenhaus in Singapur begann. Ich bin 1997 aus Vietnam gekommen. Im Jahr 2002, als er im gleichen Jahr sein Biotechnologieunternehmen gründete, hat Dr. Phan dasInstitut für Stammzellbiologie und Regenerative Medizin an der Stanford University, USA verlassen. Dort sah er, wie die Forscher versuchten, die Stammzellen aus der Plazenta zur Reparatur von Leber verwenden.

Als er 2004 nach Singapur zurückkehrte, entscheidete er sich, mit den Stammzellen aus der Nabelschnur zu experimentieren. Zu dieser Zeit wurden Stammzellen aus Nabelschnurblut zur Behandlung von Patienten mit Krankheiten wie Leukämie und anderen Malignomen und Krankheiten eingesetzt.

„Damals lebte ich im Labor. Ich schaltete mein Handy aus und meine Frau konnte verrückt werden,“

lächelt der Vater von drei Kindern. 

„Niemand kümmerte sich damals um die Haut. Wissenschaftler haben sich auf Krebs und Herzprobleme konzentriert. Und wir haben unsere Arbeit nur leise gemacht,”

sagte.

Während seines Aufenthaltes in Oxford traf er einen Singapurer, der mit dem Leiter der plastischen Chirurgie in einer Ausbrennstelle im Allgemeinen Krankenhaus in Singapur, Professor Lee Seng Teik, vertraut war. Professor Lee hat dem Dr. Phans Mitarbeit in seinem Team angeboten, wo er wegen Wundheilung und Hautzellenbildung angeklagt wurde.

Phan Toan Thang “Wir mussten die Hautzellen aus dem unverbrannten Körperbereich des Patienten entfernen, im Labor verteilen und dem Patienten zurückgeben.”

Manchmal versagten die Zellen oder benötigten sie Zeit, um sich zu vermehren.

Phan Toan Thang “Es war nicht breit und allgemein anwendbar. Der ganze Prozess war sehr teuer und wir konnten es nur bei einigen Patienten tun – das war sehr schwer zu akzeptieren.”

Dr. Phan, der auch Dozent an der Chirurgischen Abteilung der Yong Loo Lin Schule für Medizin ist, hat sein Ziel mit der Verwendung der Nabelschnur erreicht – etwas, was als medizinischer Abfall angesehen wird. Es kann jedoch erstaunliche sechs Milliarden Stammzellen für die Expansion in Haut, Knochen, Hornhaut und andere Gewebe liefern.

Phan Toan Thang“Wir standen vor vielen Herausforderungen, um das Produkt zu verbessern und leistbar für alle zu machen. Aber zum Glück haben wir es geschafft”

äußerte sich Dr. Phan.

Quelle: straitstimes.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.